Wednesday , 12 December 2018
Vorgestellten Artikel
Home / Kräuter

Kräuter

Unsere Kräuter im Kräutergarten

Unser Kräutergarten

Ein Kräutergarten liefert gesunde Gewürze für Salate, Gemüse und für viele andere schmackhafte Gerichte. Zudem sieht ein richtig angelegter Kräutergarten wunderschön aus und sorgt für aromatische Düfte. Da jede Kräuterpflanze ihren eigenen Duft versprüht, liegt über dem gesamten Kräutergarten immer ein köstlicher Wohlgeruch.

Ein Kräuterbeet auf kleinstem Raum

Viel Platz wird für den Kräutergarten nicht benötigt. Wer ein großes Gartengrundstück zur Verfügung hat, kann selbstverständlich einen größeren Kräutergarten mit verschiedenen Kräuterbeeten, einer Kräuterspirale und einem Hochbeet anlegen. Ist nur wenig Platz vorhanden, wird einfach ein ganzes Beet nur für Kräuter reserviert.

Die Kräuter im Kräutergarten

Welche Kräuter im Kräutergarten ihren Platz finden, ist im Großen und Ganzen natürlich Geschmackssache, einige Kräuter jedoch sollten auf keinen Fall fehlen. Dazu gehören Basilikum, Bohnenkraut, Borretsch, Dill, Estragon, Kerbel, Knoblauch und Liebstöckel. Außerdem Majoran, Oregano, Petersilie, Pimpinelle, Salbei, Schnittlauch, Thymian und Zitronenmelisse.

Standort des Kräutergartens

Da frische Kräuter ständig zum Kochen benötigt werden, ist es ratsam den Kräutergarten möglichst in der Nähe des Hauses bzw. der Küche anzulegen. Die meisten Kräuter sind in südlichen Ländern beheimatet, daher bevorzugen sie einen Platz in voller Sonne. Einige Kräuter entfalten auch nur dann, wenn sie genügend Sonne bekommen, ihr volles Aroma. Und genau auf das dieses Aroma kommt es bei Kräutern an.

Heilkräuter und Küchenkräuter

Der Mensch erlernte bereits sehr frühzeitig die heilende Wirkung der Heilkräuter einzusetzen, Heilpflanzen waren ja die einzigen Heilmittel, die er bei Erkrankungen einsetzen konnte. Das Wissen um die Heikräuter wurde im Laufe der Zeit jedoch mehr und mehr von besonderen Gelehrten angewendet und weitergereicht, jedoch blieben bestimmt Heilkräuter, wie etwa die Pfefferminze, das Johanniskraut, die Kamille oder der Salbei die Apotheke des kleinen Mannes.

Als im vorherigen Jahrhundert die chemischen Arzneien einzug hielten, fiel die Kenntnis über die Heilpflanzen mehr und mehr in Vergessenheit. Man freute sich über die anscheinend idealen und leicht zu verwendenden Arzneimittel.
Da jetzt jedoch immer öfters Nachrichten über schädliche Nebenwirkung ans Tageslicht kommen, wenden sich viele Menschen wieder den natürlich gewachsenen Heilkräutern zu. Und besonders bei nicht so schweren Beschwerden, wie z.B. einer Erkältung, einem verstimmten Magen oder bei Beschwerden im Verdauungstrakt liegen die gesund machenden Kräuter wieder voll im Trend.

Und wirklich, man findet die Heilpflanzen heutzutage wieder allerorts an.

Während bei einigen Beschwerden bestimmte Heilkräuter eine heilsame Wirkung auch ohne chemische Arzneien haben, können bei anderen Beschwerden die wirksamen Stoffe der Kräuter eine unterstützende Eigenschaft besitzen. Und vor allem wichtig ist natürlich, daß die Heilpflanzen ziemlich Nebenwirkungsfrei angewandt werden können.

Denn Heilkräuter waren ja eigentlich bereits schon immer ein Weggefährte des Menschen: Zum Beispiel als Gewürz für selbst zubereitete Nahrung oder als Duftmittel zur Beduftung der Räume oder aber in kosmetischen Artikeln.
Denn auch dort geht der Trend wieder weg von chemisch produzierten Aromastoffen und Duftstoffen, hin zu natürlichen Produkten, idealerweise natürlich biologisch angebaut.